Azubi-Mentoren-Schulungen nehmen Fahrt auf

Azubi-Mentoren-Schulungen nehmen Fahrt auf

Zwei Tage volles Programm, zehn frischgebackene Azubi-Mentoren für den Maschinen- und Anlagenbau und zahlreiche Ideen, wie der Fachkräftenachwuchs selbst noch besser für die technischen Ausbildungsberufe der Branche werben kann: Die Azubi-Schulungen des VDMA sind mit großem Erfolg gestartet.  

In Bad Nauheim haben am 15. und 16. Juli die ersten Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Azubi-Mentoren-Schulung des VDMA erfolgreich abgeschlossen. Zum Auftakt im hessischen Wetteraukreis hat die Talentmaschine, namensgebendes Maskottchen der begleitenden Nachwuchskampagne, den ersten Teilnehmenden einen Besuch abgestattet – und vor Ort nicht nur für Überraschung gesorgt, sondern sich mit einer spontanen Kursteilnahme zugleich vom Erfolg des Schulungskonzepts überzeugt. Die zweitägigen Workshops werden in Zusammenarbeit mit dem Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.V. in den nächsten zwei Jahren bundesweit sechzig Mal angeboten.

Jetzt spricht der Nachwuchs!
Das Besondere: Neben praktischen Übungen zur Präsentationstechnik und in freier Rede steht auch die Entwicklung einer individuellen, auf die Unternehmen der Auszubildenden zugeschnittenen Mentoren-Strategie auf dem Programm. Dabei leiten erfahrene Trainer die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an, sich intensiv mit ihrer zukünftigen Rolle als Azubi-Mentor auseinanderzusetzen und diese konkret auszugestalten: Wie lassen sich die vielseitigen Aufgaben, Tätigkeiten und späteren Berufsperspektiven in den technischen Ausbildungsberufen des Maschinen- und Anlagenbaus anschaulich vermitteln? Was ist es, das mich persönlich in meinem Beruf und meinem Ausbildungsunternehmen begeistert – und wie kann ich meine Erfahrung an Jugendliche, die noch nach Berufsorientierung suchen, weitergeben?

Der 18-jährige Florian ist überzeugt, mit Hilfe der Schulung gute Antworten auf diese Fragen gefunden zu haben: „Meine Ausbildung gefällt mir. Deshalb finde ich es auch gut, meinen Beruf Jugendlichen vorstellen zu können, die vielleicht gar nicht wissen, was man im Betrieb während der Ausbildung macht. Hier lerne ich, selbstbewusster aufzutreten. Das Präsentieren vor der Gruppe fällt mir durch die Übungen viel leichter“, so das positive Fazit des angehenden Zerspanungsmechanikers.

Lernen in der Gruppe: von- und miteinander
Für Nicole Heimann, Leiterin des Azubi-Mentoren-Programms beim Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e. V., sind Rückmeldungen wie diese eine wertvolle Bestätigung, dass das zweitägige Programm die Jugendlichen nachhaltig unterstützt, sich der eigenen Kompetenzen und Stärken bewusst zu werden. Nicht zuletzt werde das Azubi-Mentoren-Programm daher auch von einem starken Netzwerkgedanken getragen: „Dazu gehört beispielsweise, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den zwei Schulungstagen nicht nur frische Ideen für die Umsetzung in ihrem Unternehmen erarbeiten, sondern durch den Austausch in der Gruppe auch Ansätze, Konzepte und Erfahrungen anderer Betriebe kennenlernen. Von diesem Wissenstransfer profitieren alle beteiligten Unternehmen und Azubis“, so Heimann.

Parallel zu der Veranstaltung in Bad Nauheim fanden in Friedberg bei Augsburg sowie in Stuttgart zwei weitere Azubi-Schulungen statt. In den kommenden zwei Jahren sollen bundesweit 60 zweitägige Schulungen durchgeführt werden*. „Wir wollen damit unsere Mitgliedsunternehmen bei der Nachwuchswerbung aktiv unterstützen“, erläuterte Jörg Friedrich, Leiter der Abteilung Bildung beim VDMA. Er hoffe, dass die Auszubildenden mit den Schulungen das entsprechende Rüstzeug mit auf den Weg bekämen.

*Die aktuellen Schulungstermine werden regelmäßig unter Unternehmen.talentmaschine.de/Azubi-Mentoren veröffentlicht. Kosten für das Projekt und das Training übernimmt der VDMA. Für Unternehmen fällt daher mit der Anmeldung lediglich eine Tagungspauschale für die teilnehmenden Auszubil-denden an.