Talentmaschine bestpractice

Den Nachwuchs durch praktische Projektarbeit für das eigene Unternehmen gewinnen

Den Nachwuchs für das eigene Unternehmen gewinnen – eine Disziplin, die immer mehr zur Herausforderung wird. So auch für die Gebrüder Becker GmbH. Deshalb hat sie im Rahmen des Bergischen Schul-Technikum (BeST) hat der Maschinenbauer aus Wuppertal einen kostenlosen, zweiwöchigen Kurs zur Produktentwicklung für technikinteressierte Schülerinnen und Schüler durchgeführt – und sich dadurch als Ausbildungsunternehmen auf den Radarschirm der Nachwuchsfachkräfte gebracht.

Als Teil der landesweiten Gemeinschaftsoffensive „Zukunft durch Innovation.NRW“ (zdi) will das Bergische Schul-Technikum (BeST) einen Beitrag zur Nachwuchsförderung in der Bergischen Region leisten. Getragen von der Bergischen Universität Wuppertal bietet das BeST technikinteressierten Schülerinnen und Schülern ab der 8. Klasse kostenlose Kurse an, in denen sie spannende Technologie mit regionalem Bezug kennenlernen können – und vielleicht auch gleich den passenden Ausbildungsbetrieb. Denn die Kurse werden nicht nur an der Bergischen Universität, sondern auch direkt in den kooperierenden Unternehmen durchgeführt: Seit dem Start von BeST im Jahr 2008 haben mehr als 30 namhafte Unternehmen aus Wuppertal und Umgebung ihre Tore für die Fachkräfte von morgen geöffnet. Und als in diesem Jahr ein Kurs zur Produktentwicklung anstand, konnte es sich die Gebrüder Becker GmbH als international führender Hersteller auf dem Gebiet der Vakuum- und Drucklufttechnologie nicht nehmen lassen, aktiv mitzuwirken.

„Junge Technikinteressierte aktiv in das Betriebsgeschehen einbinden – das ist das Rezept für ein erfolgreiches Recruiting!"

Marco Hausmann

So tüftelten in den Sommerferien rund zehn technikbegeisterte Schülerinnen und Schüler der neunten Jahrgangstufen in den Hallen des Wuppertaler Maschinenbauers an einem Mini-LKW-Modell. An ihren sechsstündigen Arbeitstagen durchliefen die Jugendlichen alle Stationen, die für eine Produktentwicklung von Bedeutung sind: Sie entwarfen ein 3D-Modell am Computer, entwickelten dieses anhand einer technischen Zeichnung weiter, frästen an den Werkzeugmaschinen ein Aluminiumfahrgestellt und stellen Fahrerhaus und Container des Mini-LKWs an einem 3D-Drucker her. Kurzum: Produktentwicklung von A bis Z. Und nachdem die frisch gebackenen Techniker zwei Wochen lang in alle Arbeitsprozesse der Produktentwicklung integriert wurden, durften sie am Ende des Kurses nicht nur Ihre eigenen Meisterstücke mit nach Hause nehmen, sondern auch ein Zertifikat, das ihr freiwilliges Engagement während der Freizeit bescheinigt – und ganz nebenbei noch die Bewertungsunterlagen aufwertet.  

Der Mehrwert für die Gebrüder Becker GmbH? Durch die praktische Projektarbeit konnte Becker nicht nur Schülerinnen und Schüler für Technik und den Maschinenbau begeistern, sondern auch gleich den Fachkräftenachwuchs sichern: Denn drei der Teilnehmer haben sich nach Kursende gleich für eine technische Ausbildung beworben.

Unternehmen
Ansprechpartner

Marco Hausmann

Ausbildungsleiter



Tel.: +49 202 6 97 2 44

Mail: hausmann@becker-international.com